Image Image Image Image Image
Scroll to Top

To Top

Business Entwicklungen und Nachrichten aus Köln im New Economy Bereich.

07

Aug
2015

Mögen die Spiele beginnen

gamescom 2015 und ESL One

Unter dem Leitthema „Next Level of Entertainment“ startet wieder die gamescom. Auch in diesem Jahr wird Köln wieder einmal zum Zentrum der Gaming-Kultur. Vom 5. bis 9. August 2015 findet die mittlerweile weltgrößte Messe für interaktive Unterhaltungselektronik statt. Entwickler und Spieler, Publisher und Geschäftspartner, Community und Medien, hier in Köln kommen alle wieder zum größten Gaming-Ereignis zusammen. Jetzt im siebten Jahr seit dem Wechsel vom alten Messestandort Leipzig und der Umbenennung wird die gamescom auch dieses Jahr wieder Trends bewerben, Standards setzen und Besucherrekorde brechen.

Wenn man sich vor Augen hält, wie groß der Besucherandrang in den letzten Jahren war, klingt es nur logisch, dass die Messe die Ausstellungsfläche im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent (16.000 m²) vergrößert. Damit belegt die gamescom eine Ausstellungsfläche von nun insgesamt 180.000 m². Die Fläche kommt dabei nicht nur den Ausstellern zu Gute, die Vergrößerung der Fläche dient im Wesentlichen auch der Verbesserung der Aufenthaltsqualität. Laufwege werden verbreitert, es wird mehr Sitzmöglichkeiten abseits der Messestände geben, um die eine oder andere Pause einzulegen. Lounge- und Cateringangebote werden erweitert, es soll dem Besucher an nichts mangeln. Das Signal ist klar: die Besucher sollen sich wohlfühlen und sie sollen nach Möglichkeit wiederkommen. Wie gut das Konzept aufgehen wird, muss sich jedoch erst herausstellen. Im Vergleich zu 2013 hat man sich beim Sicherheitskonzept der gamescom in letzten Jahr deutlich mehr Mühe gegeben. Laufwege und Besucherströme wurden nach Bedarf großräumig umgeleitet, um Engstellen zu vermeiden. Das Resultat war eine volle gamescom, die jedoch zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Besucher darstellte. Was die aktuellen Veränderungen bringen, wissen wir erst, wenn die Messe in vollem Gang ist. Und voll wird die Messe auch dieses Jahr, der nächste Besucherrekord ist nur noch eine Frage der Zeit der Bekanntmachung. Dementsprechend müssen Kurzentschlossene einiges an Wartezeit und Geduld mitbringen, wenn sie noch auf die Messe wollen. Fast zwei Wochen vor dem Start der gamescom 2015 sind alle Vorverkaufskarten für Privatbesucher restlos ausverkauft, ein sogenanntes Nachmittagsticket kann man aber vor Ort ab 14 erwerben, wenn genügend Besucher das Messegelände wieder verlassen haben.

Die Musik aus den Spielen lässt sich parallel zur gamescom beim Konzert Video Games Live erleben. Vom 7. Bis 9. August präsentiert Tommy Tallarico zusammen mit Symphonieorchester, Chören,  Videomaterial, Musikarrangements, Solokünstlern, Lightshows und Schauspielern die Inszenierung von Musik aus Videospielklassikern wie Mario, Zelda, Halo, Final Fantasy, Warcraft und unzähligen weiteren mehr. Tickets sind noch stellenweise im Vorverkauf erhältlich. Das Konzertereignis findet zwar auf dem Messegelände der gamescom statt (Halle 11.3), aber ein Ticket für die gamescom wird nicht vorausgesetzt.

Auch abseits der Messehallen wird gefeiert, das gamescom city festival macht die Stadt zur Partyzone. Künstler wie Andreas Bourani, Teesy, Ryan Sheridan, OK Kid, Valentine und viele mehr sorgen abends von Freitag bis Sonntag  für Festivalatmosphäre auf der Bühne am Hohenzollernring. Am Rudolfplatz gibt es einen DJ Battle und Rythmusgymnastik, während auf dem Neumarkt bei der Toggo Tour am Wochenende ein umfangreiches Programm für die Kinder geboten wird. Das nächste Event nach der gamescom ist auch nicht weit entfernt, bereits am 22. August findet das E-Sport Turnier ESL ONE den Weg in die Lanxess Arena. Im größten Turnier für Counterstrike: Global Offensive (CS:GO) in der ursprünglich aus Köln stammenden ESL (Electronic Sports League) geht es für die qualifizierten Spielerteams um ein Preisgeld von 250.000 Dollar.

Spielemesse, Konzerte, Partyzone, E-Sport-Turniere… das Programm ist in diesem Jahr so vielfältig wie umfangreich. Selbst wer sich primär nicht für Video- und Computerspiele begeistert, dürfte auf seine Kosten kommen, wenn die weltgrößte Messe für interaktive Unterhaltungselektronik in Köln wieder die Tore öffnet. Mögen die Spiele beginnen.

 

 

Diesen Beitrag kommentieren